Kommunalwahlen 2020

Am 15. März 2020 fanden die Kommunalwahlen statt.

 

 

Hier finden Sie die vorläufigen Ergebnisse der Kommunalwahlen 2020 im Marktgebiet.

 

Sie haben auch die Möglichkeit, sich im GooglePlaystore oder Applestore die VoteManager-App herunterzuladen und die Wahlergebnisse dort abzurufen.

 

Die vorläufigen Ergebnisse der Kreistagswahlen 2020 finden Sie hier.

 

Hier können Sie Informationen des Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration anlässlich der Gemeinde- und Landkreiswahlen 2020 einsehen.

 

Nachfolgend die Bekanntmachung für die Wahl des Bürgermeisters und des Marktgemeinderates sowie der zugelassenen Wahlvorschläge:

 

Wahlbekanntmachung

 

Zulassung WV Bürgermeister

Zulassung WV Marktgemeinderat

 

 

 

Bereits über 2.500 Briefwähler


Einweisung für Wahlhelfer – Wahlergebnis live im Internet

Die Vorbereitungen der Kommunalwahlen am Sonntag gehen auch in der Marktgemeinde in die Endphase. 124 Wahlhelfer werden an diesem Tag im Einsatz sein und wurden hierfür ausführlich eingewiesen.

Ein nicht unerheblicher Prozentsatz der Wahlberechtigten hat bereits  von der Briefwahl Gebrauch gemacht. Bis Donnerstagmittag waren dies 2.516 Bürgerinnen und Bürger. Noch bis Freitag können die Briefwahlunterlagen im Einwohnermeldeamt auf Zimmer 11 im Rathaus abgeholt werden. Personen, die nachgewiesenermaßen plötzlich erkranken, können noch bis zum Wahltag, 15 Uhr, einen Wahlschein beantragen und so an der Briefwahl teilnehmen.

 

Am Mittwoch fand für die über 120 Wahlhelfer die Wahleinweisung statt. Bürgermeister Karl Wellenhofer bedankte sich zunächst für die Bereitschaft zur Übernahme dieses Ehrenamtes. Geschäftsleiterin und zugleich Wahlleiterin Monika Stadler übernahm gemeinsam mit Kämmerer und stellvertretendem Wahlleiter Peter Hartl die Einweisung. Insgesamt wurden wieder elf Stimmbezirke gebildet, in Mallersdorf und Pfaffenberg sind es jeweils zwei. Die Briefwahlbezirke wurden aufgrund der voraussichtlich zu erwartenden Anzahl an Briefwählern bereits im Vorfeld von drei auf jetzt sechs Bezirke aufgestockt, alle Wahlbezirke sind mit sieben Wahlhelfern besetzt. Der gemeindliche Bauhof wird im Vorfeld wieder alle Wahllokale in gewohnter Weise einrichten. Das elektronische Wahlauszählungsprogramm wird auch diesmal wieder für eine Erleichterung der Wahlhelfer sorgen und zudem sind schnellere Ergebnisse garantiert. Die Wahlunterlagen sollen am heutigen Freitag in der Zeit von 15 bis 15.30 Uhr im Einwohnermeldeamt des Rathauses abgeholt werden.

 

Verwaltungsrätin Monika Stadler unterrichtete alle Wahlhelfer über den Ablauf der Wahl. Aufgrund der aktuellen Situation wies sie auch speziell auf die Hinweise des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit für den Infektionsschutz wegen der Verbreitung des Coronavirus hin. Eine erhöhte Gefahr für Wähler und Wahlhelfer, sich im Wahlraum anzustecken, sehen die Experten nicht, wenn die allgemeinen Vorsichtsmaßnahmen, insbesondere eine regelmäßige Händehygiene, eingehalten werden. Ein Hinweis hierzu ist vor allen Wahllokalen anzubringen.

 

Vor der Aushändigung der Stimmzettel ist das Wahlrecht zu überprüfen, das heißt, ob der Wähler im Wählerverzeichnis eingetragen ist oder aber einen Wahlschein vorlegen kann. Wenn ein Wähler seine Wahlbenachrichtigung nicht vorlegen kann, darf er trotzdem wählen, wenn seine Identität feststeht und er im Wählerverzeichnis eingetragen ist. Wähler ohne Wahlbenachrichtigungs-schreiben, die nicht persönlich bekannt sind, haben den Ausweis vorzulegen. Wähler, die nicht im Wählerverzeichnis eingetragen sind und auch keinen Wahlschein besitzen, sind zurückzuweisen. Briefwahlunterlagen dürfen von den Wahllokalen nicht entgegengenommen werden, sondern müssen bis spätestens Sonntag, 18 Uhr, im Briefkasten des Rathauses eingeworfen werden. Auch auf die Stimmabgabe mittels einer Hilfsperson ging Stadler ein. Aufgrund einer möglichen Stichwahl erhalten alle Wähler die Wahlbenachrichtigungskarte wieder zurück.

 

Auszählung in der Schule
Die Auszählung der Stimmzettel erfolgt für alle Wahllokale zentral in der St. Martin-Grund- und Mittelschule. Nach 18 Uhr fahren daher alle Wahlvorstandsmitglieder mit den noch versiegelten und verschlossenen Wahlurnen und allen sonstigen Unterlagen zur Schule und beziehen die zugewiesenen Klassenzimmer. Dort werden die Stimmzettel ausgezählt. Begonnen wird mit der Bürgermeister- und danach der Landratswahl. Die Zählung erfolgt per Hand. Für die Wahlen zum Marktgemeinderat und Kreistag stehen jedem Wahllokal zwei Computer mit Barcodelesestiften zur Verfügung. Das elektronische System erkennt automatisch, ob ein Stimmzettel gültig oder ungültig ist. Manuelles Eingreifen ist nur erforderlich, wenn das System den Stimmzettel nicht erfassen kann, weil z.B. Bemerkungen auf den Stimmzettel geschrieben oder eine übergroße Streichung vorgenommen wurde. In solchen Fällen entscheidet der Wahlvorstand über die Gültigkeit. Verwaltungsfachwirt Peter Hartl zeigte per Beamer die genaue Vorgehensweise mit dem Barcodelesestift. Er führte mit Musterstimmzetteln vor, wie gültige und ungültige Stimmabgaben erfasst werden.

 

Ergebnispräsentation
Der gesamte Auszählvorgang ist öffentlich. Insbesondere wegen der Verwendung der Barcodelesestifte ist Ruhe beim Auszählen in den Wahllokalen enorm wichtig, damit die Helfer konzentriert arbeiten können. Die Wahlergebnisse werden ab 18 Uhr live auf der gemeindlichen Homepage unter  www.mallersdorf-pfaffenberg.de veröffentlicht und ständig aktualisiert. Zudem wird das Ergebnis auf der kostenlosen App "VoteManager" eingespeist und kann mit dem Smartphone im GooglePlaystore oder Applestore heruntergeladen werden. Auf der Homepage wird es auch einen Link zu den Ergebnissen der Landrats- und Kreistagswahl geben.

 

Zum Schluss bedankte sich Bürgermeister Wellenhofer bei den Wahlleitern Stadler und Hartl sowie bei den Bediensteten des Einwohnermeldeamtes, Christa Haas und Johann Buchner, die bereits seit vielen Wochen mit den Vorbereitungen zur Wahl und dem Ausgeben der Briefwahlunterlagen enorm viel Arbeit hatten.

 

 

Verwaltungsrätin Monika Stadler und Verwaltungsfachwirt Peter Hartl übernahmen die Einweisung der Wahlhelfer.