Gästebuch der Gemeinde Markt Mallersdorf-Pfaffenberg

Hinweis:

Der Eintrag in unser Gästebuch wird von uns erst ausgewertet und anschließend freigeschaltet. Nur so ist es uns möglich, dass unser Gästebuch auch den Charakter eines solchen behält. Bitte geben Sie Ihren Namen, Ihren Wohnort und Ihre gültige eMail-Adresse an. Konstruktive Kritiken und Anregungen werden dabei selbstverständlich ebenfalls eingetragen. Bitte haben Sie für diese Verfahrensweise Verständnis.

Vielen Dank.

In das Gästebuch eintragen Einträge im Gästebuch: 40

Elisabeth H. schrieb am 24.08.2016 - 20:42

Endlich wird in der Angelegenheit " Feueralarm Asylantenheim" etwas unternommen. Es wurde auch Zeit!!! Es ist eine Zumutung für die Feuerwehr und für die Bewohner von Mallersdorf, das meistens in der Nacht der Alarm aus Unachtsamkeit ausgelöst ´wird. Man erschrickt, wenn Nachts die Sirenen aufheulen und vor allem wenn von der Familie jemand unterwegs ist. Und am nächsten Tag erfährt man dann, es war wieder mal ein Fehlalarm im Asylantenheim.

A. Staffler schrieb am 23.08.2016 - 07:55

Grüß Gott liebe Leute, zu meinem Gästebucheintrag vom 28.04.2015: Der oberbayerische Landkreis "Berchtesgadener Land" hat die Wiedereinführung seiner Altkennzeichen bislang auch stets abgelehnt. Aufgrund immer wieder aufflammender Anregungen aus der Bevölkerung hat sich der Kreistag jedoch ein weiteres Mal mit dem Thema befasst und Anfang August schließlich die Wiedereinführung seiner Altkennzeichen BGD, REI und LF ab 2017 bewilligt. Von den 73 Altkennzeichen, die es in Bayern gab, wurden dann 60 davon wieder zugelassen. Es wäre traumhaft, wenn auch der Kreistag unseres Landkreises einen entsprechenden Beschluss fassen würde. Es bräuchte nicht viel, nur etwas guten Willen .... Von den 73 Altkennzeichen, die es in Bayern gab

Kommentar:
Sehr geehrte/r Frau/Herr Staffler, ihre Anregung wurde durch den Ersten Bürgermeister Karl Wellenhofer an den Landrat übergeben. Es liegt nun im dortigen Ermessen, ob das Thema erneut aufgegriffen wird. Freundliche Grüße von Ihrer Redaktion

Fink schrieb am 11.09.2015 - 03:27

Das bedeutet für die Bürger von Ascholtshausen, dass es auch noch theoretisch drei Jahre dauern kann? Amplus antwortet auf Mailanfrage ausschließlich mit Schweigen.

Kommentar:
Wir haben jetzt Herrn Landrat Laumer gebeten, sich hier einzubringen und bei amplus vorstellig zu werden, damit diese uns eine verwertbare Aussage geben. Mit freundlichen Grüßen, Ihre Redaktion

Brunner schrieb am 27.08.2015 - 10:47

Hallo, habe den Artikel zum Breitband bzw Glasfaser Start im Dezember gelesen, ist in dem Oberhaselbach Anschluss Ascholtshausen auch dabei? Mfg Brunner

Kommentar:
Sehr geehrte(r) Herr/Frau Brunner, der Ortsteil Ascholtshausen ist hier nicht dabei. Die Firma amplus hat schriftlich erklärt, dass sie den Breitbandausbau eigenwirtschaftlich durchführt. Die Frist für den Ausbau ist noch nicht abgelaufen. Freundliche Grüße von Ihrer Redaktion

A. Staffler schrieb am 28.04.2015 - 15:12

Sehr geehrte Damen und Herren, zum Thema Kennzeichenliberalisierung und die damit vom Gesetzgeber geschaffene Möglichkeit der Wiederzulassung von sog. Altkennzeichen möchte ich folgendes mitteilen: Mittlerweile ist es so, dass bundesweit 292 Altkennzeichen wieder eingeführt wurden. Nur mehr ungefähr 100 Altkennzeichen bleiben bis dato abgelehnt. Im Falle Mallersdorf (MAL) ist es ein Kuriosum, dass der Nachbarlandkreis Landshut das MAL-Kennzeichen zulässt und der Landkreis Straubing, in welchem Mallersdorf selbst liegt, das Altkennzeichen ablehnt. Die Tatsache, dass fast 75% der Altkennzeichen wieder zugelassen wurden, widerlegt sämtliche Befürchtungen der ablehnenden Landräte, wie z.B. Spaltung statt Einigung des Landkreises oder Mehrkosten/Mehraufwand der Zulassungsbehörden. Vielmehr sind die Altkennzeichen absolut beliebt. Sie sind gute sowie kostenlose Werbeträger ihrer Kleinstadt und ihres Umkreises und nicht zuletzt für den gesamten Landkreis. Immerhin ist festzustellen, dass der Wiedereinführungsprozess noch nicht abgeschlossen ist und tröpfchenweise nach wie vor noch Altkennzeichen von den Landräten beantragt und zugelassen werden. Vielleicht entschließt sich auch der hochverehrte Landrat von Straubing noch, die Altkennzeichen MAL und BOG wieder zuzulassen. Treffendes Zitat des im letzten Jahr neu gewählten Landrates von Hof: Warum soll man etwas nicht zulassen, wenn es den Bürgern ein Anliegen ist und dem Landkreis nichts kostet, sondern im Gegenteil sogar etwas Mehreinnahmen in Form der Wunschkennzeichengebühr bringt. Auf eine weitere regionale Vielfalt hoffend verbleibe ich.

Kommentar:
Grüß Gott, der Markt Mallersdorf-Pfaffenberg würde die Wiedereinführung der Altkennzeichen im Landkreis Straubing-Bogen ebenfalls begrüßen. In der Sitzung vom 21.04.2015 hat der Marktgemeinderat bereits zum zweiten Mal beschlossen, sich beim Landratsamt für die Wiedereinführung einzusetzen. Ein entsprechendes Schreiben ist am 24.04.2015 an das Landratsamt geschickt worden. Mit freundlichen Grüßen aus dem Rathaus, Ihre Redaktion Nachtrag: Mit Schreiben vom 12.05.2015 hat Landrat Josef Laumer eine Wiedereinführung der Altkennzeichen abgelehnt. Er begründete dies damit, dass der Landkreis Straubing-Bogen in den letzten gut 40 Jahren zu einem homogenen Landkreis zusammengewachsen sei. Die Anstrengungen des Landkreises liegen gerade darin, als touristische und wirtschaftliche Einheit wahrgenommen zu werden. Eine Rückkehr zu den Altkennzeichen würde dem widersprechen. Außerdem hätten sich seinerzeit bei einer Befragung von 23 betroffenen Gemeinden immerhin 20 Gemeinden gegen eine Wiedereinführung der Altkennzeichen ausgesprochen.

Tahira Güldiken geb. Hannelore Holz schrieb am 03.03.2015 - 12:40

ich freue mich über den gut gemachten internetauftritt meiner heimatgemeinde, glückwunsch!!! ich bin GOTT dankbar, dass ich in dieser dörflichen umgebung(ettersdorf) aufwachsen konnte und in mallersdorf im klosterkindergarten gute grundlagen für mein leben vermittelt bekam. in der volksschule bei "fräulein oberlehrerin schmitzer" wurden die grundlagen fürs lernen gelegt: streng, aber gerecht! mir wurde später die obhut der kleinen schulbibliothek durch schulleiter geiger übertragen, was mich verantwortung lehrte und mir einblick in literatur und die welt gab, was mich nach wie vor interessiert. jetzt lebe ich in der türkei und geniesse meinen ruhestand. herzliche grüße aus antalya an "die mallersdorfer"

Kommentar:
Schön, dass Mallersdorf-Pfaffenberg auch in der Türkei so gut ankommt! Herzliche Grüße aus Niederbayern, Ihre Redaktion

ar-auditeile.de schrieb am 08.12.2014 - 14:06

Eine sehr schöne Webseite, gut gemacht! Wir kommen wieder keine Frage in eure schöne Stadt!

Kommentar:
Herzlichen Dank! Schön, dass sie Ihnen gefällt. Wir bemühen uns immer um Aktualität und sind auch dankbar für Anregungen. Ihre Redaktion

Gerhard Straßer schrieb am 31.10.2014 - 07:10

Sehr geehrte Damen und Herren, mit Verwunderung und verärgert musste ich dem Zeitungsartikel der Allg. LZ "Kostenergebnis bei Breitbandausbau" vom 06.Oktober 2014 entnehmen, "dass dieser (Zuschuss vom Freistaat) aufgrung der günstigen Ausschreibung nicht ausgeschöpft wird, so dass der Markt die Möglichkeit für weitere Förderungen hat, beispielsweise für Weiler und Einöden." Daraus folgt, dass bei der "günstigen Ausschreibung" Weiler und Einöden von Haus aus ausgeklammert wurden. Die Frage: Sind die Bewohner dieser Ortsteile minderwertigere Bürger zweiter Klasse, die keinen Breitbansanschluss wert sind? Der politische Slogan lautet doch: für alle Bürger Breitbandanschluss! Deswegen auch die Fördermittel vom Staat. Was meinen und viele weitere Anschlüsse der Weiler und Einöden betrifft, so ist festzuhalten, dass zumindest das Verlegen der Leitungen (Freileitungen!) im Gegensatz zu Erdarbeiten im Ortsbereich nur peanuts kostet. Übrigens : bei Steuern und bei der Kanalisation werden/wurden Weiler und Einöden nicht ausgeklammert. MfG Gerhard Straßer

Kommentar:
Sehr geehrter Herr Straßer, der Markt hat alle Ortsteile (außer Ascholtshausen und Upfkofen aus bekannten Gründen) zum Ausbau des Breitbandnetzes ausgeschrieben. Ziel war und ist es, alle Kabelverteiler (KVZ) mit Glasfaser anzuschließen, damit die jeweils angeschlossenen Endkunden (vom KVZ über Kupferleitung) ein schnelleres Internet bekommen. Dies wird mit dem Angebot von Telekom erreicht und gilt auch für den einzigen KVZ in Holztraubach. Je näher das Grundstück am KVZ dran ist, desto höher die Leistung. Somit wird auch Ihr Wohnsitz in Hochstetten profitieren. Derzeit wird kein Einzelhaus oder Anwesen direkt mit einer Glasfaserleitung versorgt, alle werden gleich behandelt und es gibt keine Bürger 2. Klasse. In einem zweiten Ausbauschritt soll mit dem restlichen Fördergeld versucht werden, zusätzliche KVZ aufzustellen und mit Glasfaser anzubinden, damit die Leistung allgemein erhöht wird und auch größere Weiler wie Steinrain, Steinkirchen, Hörgelsdorf usw. noch besser versorgt werden. Es wurde also nicht günstig ausgeschrieben (so schreiben alle anderen Gemeinden in Bayern auch aus), das Angebot war erfreulicherweise günstig. Freileitungen auf Masten wie anno dazumal wollen wir nicht, das wäre ein Rückschritt. Nebenbei bemerkt: Hochstetten wurde auch nicht an das Kanalsystem angeschlossen, was ebenso hohe Kosten verursacht hätte, wie eine Glasfaserleitung zu ihrem Anwesen. Mit der Kleinkläranlage haben Sie aber eine technisch praktikable Lösung erhalten.

Brunner Stefan, Ascholtshausen schrieb am 06.10.2014 - 16:37

Mit Erschrecken musste ich feststellen, dass der Breitbandausbau für Ascholtshausen "in den nächsten Jahren" von amplus erledigt werden soll, wogegen der Ausbau in Pfaffenberg usw schon Ende 2015 fertig sein soll. Leider findet von Seiten von Amplus keine Informationsweitergabe statt und wir fühlen uns hingehalten bis zum geht nicht mehr.

Kommentar:
Sehr geehrter Herr Brunner, bei der vorgeschriebenen Markterkundung vor der Ausschreibung zum Breitbandausbau hat die Firma Amplus schriftlich mitgeteilt, dass sie den Ausbau von Ascholtshausen eigenwirtschaftlich bis Oktober 2015 eingeplant haben. Gemäß der Breitbandrichtlinie durften wir somit den Ausbau von Ascholtshausen nicht ausschreiben, was auch die Regierung von Niederbayern auf Nachfrage so bestätigt hat. Die Firma Amplus hat nun rechtlich drei Jahre Zeit, dies umzusetzen. Anschließend könnte der Markt auch für Ascholtshausen eine eigene Ausschreibung durchführen. Leider können wir Ihnen keine positive Antwort geben. Mit freundlichen Grüßen, Ihre Redaktion

MAL-nachgefragt schrieb am 06.06.2014 - 07:31

bekommern wir jetzt endlich unser MAL-Kennzeichen zurück oder müssen wir uns erst für einen Tag in den Landkreis Landshut ummelden lassen, wo wir es ab Juli bekommen könnten? Haben MALlersdorf und BOGen die Hoffnung schon aufgegeben, obwohl unser neuer Landrat ja nicht mehr aus dem Altlandkreis Straubing kommt?

Kommentar:
Da sich auch andere Bürger hierfür interessieren könnten, beantworten wir die Anfrage, obwohl sie anonym gestellt wurde. Die neue Sachlage, dass das Kennzeichen MAL im Landkreis Landshut wieder zugelassen wurde, hat der Erste Bürgermeister dem Landrat weitergereicht und auch persönlich mit ihm gesprochen. Die Entscheidung liegt beim Landrat. Es bleibt abzuwarten, wie hoch der Bedarf ist und wie vehement diese alten Kennzeichen gefordert werden! Mit freundlichen Grüßen, Ihre Redaktion

Schmid Thomas schrieb am 05.06.2014 - 22:20

Bürgersteige in Upfkofen, Ich finde es gut das nun neue Bürgersteige in Upfkofen angelegt werden. Die Aussagen von den Markträten Margarthe Stadler, Robert Dollmann und Tobias Beck das der Weg zum Spielplatz mehr benutzt wird und somit gepflastert wird, kann ich nicht bestätigen. So wie wir früher fahren auch heute die Kinder mit dem Fahrrad zum Spielplatz. Dieser Gehweg wird auch aktuell von einem Kind zum Schulweg benutzt werden. Beim anderen Bürgersteig Richtung Zaitzkofen der nur geschottert werden soll liegt an einer gut befahrenen Straße die auch von LKW's befahren wird und hier ebefalls Kinder zum Bus sicher gehen sollten. Auch sollte man an die Anwohner denken die bei einem geschottereten Weg der Räum- und Streupflicht nachkommen müssen und den Gewehg das ganze Jahr über sauber halten. Gibt es in Mallersorf oder Pfaffenberg geschotterte Bürgersteige das man sich als Bürger vom Ortsteil Upfkofen mal ein Bild darüber machen kann, wie die Bürgersteige in der Marktgemeinde in Zukunft aussehen?

Kommentar:
Sehr geehrter Herr Schmid, der Bauausschuss und letztlich der Marktgemeinderat haben sich damit mehrmals und ausführlich beschäftigt und eine demokratische Entscheidung getroffen. Freundliche Grüße, Ihre Redaktion

Hubert Bauer schrieb am 17.03.2014 - 20:37

Servus Miteinander, Servus Marktgemeinde, ein Kommentar - mal nicht auf FB... ich möchte allen gewählten Mandatsträgern in der Marktgemeinde gratulieren, frohes Schaffen und gutes Gelingen wünschen! Dasselbe gilt natürlich auch für die Kandidat(inn)en, die für unsere Marktgemeinde zusätzlich einen Sitz im Kreistag erringen konnten! Grüße Hubert Bauer

Brunner schrieb am 11.12.2013 - 17:32

Hallo, Brunner nochmal. Hat das Gespräch von Hrn. Bürgermeister mit Amplus nun ein Ergebnis gebracht?

Kommentar:
Sehr geehrter Herr oder Frau Brunner, Bürgermeister Wellenhofer war bei der Firma Amplus in Teisnach und hat sowohl mit dem Geschäftsführer als auch mit dem Firmeninhaber über dieses Problem gesprochen. Nach wie vor fehlt die Zustimmung der DB zum Anschluss der bereits nach Ascholtshausen verlegten Glasfaserleitung an die vorhandene Glasfaserleitung von Vodafone, die auf Bahngrund liegt. Die nächsten Verhandlungen werden noch dieses Jahr mit der DB geführt. Vom Ergebnis wird Bürgermeister Wellenhofer sogleich unterrichtet werden. Er wendet sich dann ggfl. an Herrn Josel, Chef der DB in Bayern. Mit freundlichen Grüßen, Ihre Redaktion

Beutlhauser schrieb am 24.11.2013 - 19:38

Wann ist eigentlich Holztraubach für einen Ausbau des Internets vorgesehen? Bzw. können wir etwas unternehmen, um den Prozess voranzutreiben? Wenn man im Internet etwas herunter- oder hochladen will, muss man 12 stunden einplanen, manchmal hilft aber auch das nicht, dann geht gar nichts. Der Zustand ist für die heutige Ziet untragbar geworden.

Kommentar:
Hallo Herr Beutlhauser, in der Vergangenheit hat noch kein Betreiber ein Angebot für den Ausbau mit schnellem Internet für Holztraubach abgegeben. Im ersten Förderprogramm wurde der Hauptverteiler 08772 von der Firma Amplus aufgerüstet und für Teile von Nieder- bzw. Oberlindhart wurde eine Glasfaserleitung verlegt. Für Ascholtshausen soll sie noch kommen. Im 2. Förderprogramm, das im Sommer angelaufen ist, ist Holztraubach als Kumulations- (Erschließungs-)gebiet Nr. 6 genau so für den Ausbau wie andere Ortsteile vorgesehen. Eventuell stellen wir im Dezember noch einen Förderantrag, ansonsten im Januar 2014. Die Ausschreibung erfolgt dann im Frühjahr . Wir müssen dann abwarten, welche Angebote abgegeben werden. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Bürgermeister Wellenhofer oder Herrn Hartl. Mit freundlichen Grüßen, Ihre Redaktion

Brunner schrieb am 16.11.2013 - 01:57

Ist es schon absehbar, wie lange diese "Nachforderungen" der Bahn den Ausbau für Ascholtshausen noch verzögern werden? Bitte im Namen der Bürger um Antwort

Kommentar:
Sehr geehrter Herr Brunner, Leider kennen wir den aktuellen Stand der Verhandlungen auch nicht, aber Bürgermeister Wellenhofer wird sich - wie auch in den anderen Problemen in den letzten Jahren mit dem Ausbau des schnellen Internets - wiederum persönlich um die Angelegenheit kümmern. Er wird mit Amplus Kontakt aufnehmen und direkt bei der Firmenleitung nachfragen. Wir hoffen, dass wir Ihnen in ein paar Tagen Auskunft geben können. Da es von Amplus die Aussage gibt, dass Ascholtshausen mit einer Glasfaserleitung erschlossen wird, hoffen wir alle, dass dies auch endlich umgesetzt wird und ein weiterer Ortsteil das schnelle Internet nutzen kann. Mit freundlichen Grüßen, Ihre Redaktion

Ein Bürger schrieb am 20.08.2013 - 21:55

Nur eine kurze Frage Wann werden nun der Breitbandausbau im Bereich Ober- Mitter- und Unterhaselbach sowie Ascholtshausen und Oberlindhart vorangetrieben und welche Firma ist nun dafür zuständig? Bitte beantworten Sie diese Frage trotz meiner Anonymität Liebe Grüße Ein Bürger

Kommentar:
Sehr geehrter Bürger, der Breitbandausbau im Bereich Ober-, Mitter- und Unterhaselbach wird über das neue Förderprogramm vorangetrieben. Im Rahmen des Förderprogramms wurde die Bedarfsermittlung abgeschlossen und es beginnt nun die Markterkundung. Eine Auftragsvergabe an einen Anbieter kann erst nach Abschluss der Markterkundung bzw. der wahrscheinlich notwendigen Ausschreibung Ende des Jahres erfolgen. Der Anschluss des Gewerbegebietes Nieder-/Oberlindhart an das Glasfasernetz wird bis Mitte September durch die Firma Amplus abgeschlossen sein. Bei Ascholtshausen, das auf Kosten von Amplus an das Glasfasernetz angeschlossen wird, wird sich der Anschluss verzögern, da die Deutsche Bahn laut Auskunft von Amplus Nachforderungen hat. Für weitere Auskünfte stehen wir gerne zur Verfügung. Mit freundlichen Grüßen VFW Hartl

Sascha Heinrich schrieb am 30.07.2013 - 16:24

Liebe Markt-Gemeinde, ich kann es nur sehr befürworten das nach den abgeschlossenen Bauarbeiten nun auch endlich eine mittelbestreifung zwischen Pfaffenberg und Holztraubach angebracht wird. Jedoch möchte ich Sie höflichst bitten solche "Gefahrenzonen" zumindest im Wald und unmittelbar nach einer Kurve mit einer angemessenen empfernung zu kennzeichnen. Da die Strecke zwischen Pfaffenberg und Buchhausen teil meines Arbeitsweges ist, rechne ich persönlich nicht damit das aufeinmal ein Fahrzeug mittig die Straße versprerrt Mit bestem Dank und freundlichen Grüßen

Kommentar:
Sehr geehrter Herr Heinrich, vielen Dank für Ihre Nachricht. Die Absicherung der Baustellen obliegt der ausführenden Firma. Wir haben schon Kontakt mit ihr aufgenommen, dass die Absicherung der Baustellen künftig besser erfolgen muss - vor allem in beide Richtungen. Trotzdem bedanken wir uns ganz herzlich für Ihren Hinweis. Ihre Redaktion

M. schrieb am 12.07.2013 - 10:32

Schulbus: Warum aber können andere Gemeinden in der Umgebung den Schulbus für Grundschüler kostenlos anbieten?

Kommentar:
Uns ist keine Gemeinde bekannt, die Schüler kostenlos befördert, wenn diese einen Schulweg von weniger als zwei Kilometern haben. Bitte teilen Sie uns mit, um welche Gemeinden es sich handelt, damit wir bei diesen die Hintergründe erfragen können. Mit freundlichen Grüßen, Ihre Redaktion

M. schrieb am 10.07.2013 - 08:56

Schulbus: Stimmt es eigentlich, dass die Grundschüler, sogar die Erstklässler, aus den Ortsteilen Mallersdorf bzw. Pfaffenberg die Kosten für den Schulbus (über 200 Euro) selbst tragen müssen? In anderen Gemeinden in der näheren Umgebung ist dies aber nicht der Fall und finden Sie das deshalb nicht sozial ungerecht? Hier wird mal wieder bei den Kindern gespart!

Kommentar:
Für Grundschüler, deren Schulweg mehr als 2 Kilometer beträgt, werden die Beförderungskosten vollständig von der Gemeinde übernommen, da ein längerer Schulweg für Kinder in diesem Alter nicht zumutbar ist. Der Ortsteil Pfaffenberg liegt innerhalb dieser Grenze, so dass die Kosten für eine evtl. Beförderung mit der öffentlichen Buslinie von den Eltern selbst getragen werden müssen. In Mallerdorf liegen einige Straßen bzw. Straßenteile außerhalb dieser 2km-Grenze. Die Schüler, die dort wohnen, werden kostenlos mit dem Schulbus befördert. Mit freundlichem Gruß, Ihre Redaktion

Josef schrieb am 22.04.2013 - 12:31

Sehr geehrte Damen und Herren, findet heuer in Pfaffenberg wieder eine Pferdesegnung statt? Danke

Kommentar:
Die Pferdesegnung findet statt am 20.05.2013 (Pfingstmontag). Der Umzug startet um 10.30 Uhr, die Segnung wird um ca. 11.15 Uhr stattfinden. Danach gibt es einen Mittagstisch und nachmittags wird noch ein Kinderprogramm angeboten. Mit freundlichen Grüßen, Ihre Redaktion

Sascha Heinrich schrieb am 16.03.2013 - 13:27

Leider bin ich vergeblich hier auf der Suche nach einer Art "Baumfällverordnung" gewesen. Können sie mir bitte mitteilen, welche Bäume, ab welcher Höhe und unter welchen Umständen nicht auf Privatgrundstücken gefällt werden dürfen? Mit freundlichen Grüßen

Kommentar:
Sehr geehrter Herr Heinrich, eine sogenannte Baumschutzsatzung, die es verbietet bestimmte Bäume oder Bäume ab einer bestimmten Größe zu fällen, gibt es in Mallersdorf-Pfaffenberg nicht. Im Einzelfall sollte jedoch immer geklärt werden, ob ein Baum nicht als Naturschutzdenkmal durch das Bayerische Naturschutzgesetz geschützt ist. Hier genügt eine Rückfrage im Umweltamt der Marktverwaltung bei Frau Hattwig. Außerdem bitte ich Sie zu berücksichtigen, dass laut Bundesnaturschutzgesetz Bäume in der Zeit vom 01. März bis 30. September grundsätzlich nicht gefällt werden dürfen. Mit freundlichen Grüßen Ihre Redaktion

Robert Schießl schrieb am 16.03.2013 - 10:34

Es gibt doch noch Leute wie man in den Kommentaren des Presseartikels http://www.idowa.de/lokales/allgemeine-laber-zeitung/artikel/2013/03/14/zu-viele-menschen-auf-zu-engem-raum sieht, welche sich das christliche Gebot der Nächstenliebe noch zu Herzen nehmen. Man sollte sich auch an den Bürgern der unmittelbaren Nachkriegsgeneration ein Beispiel nehmen, welche die Flüchtlinge und Vertriebenen aus den besetzten deutschen Ostgebieten bei sich hier im Ort mit einer vorbildlichen Bereitschaft aufgenommen haben. Und die damaligen Lebensbedingungen der Mallersdorfer und Pfaffenberger Bürger kann man nicht mit dem heutigen Wohlstand vergleichen und trotzdem war die Hilfsbereitschaft gegeben. Flüchtlinge sind Flüchtlinge und sind vor allem in erster Linie als Menschen zu sehen, unabhängig davon, aus welcher Ecke auf dieser unserer Erde sie kommen. Aber den Leuten unserer derzeitigen Generation geht es demnach viel zu gut um ihre Augen auf das Elend in dieser Welt richten zu wollen. Aber die Abrechnung erfährt einmal jede Person auf sich bezogen selbst und dann wird es heissen: „An eueren Taten werdet ihr gemessen!“

Schmid Thomas schrieb am 04.03.2013 - 20:34

Unsere Webseite Upfkofen.de ist wieder im Netz. Erstmals im Jahr 2003 ins Leben gerufen, konnten wir uns die Domänrechte wieder sichern. Unter der Rubrik Aktuelles könnnt Ihr Euch über die anstehenden Termine informieren. Überigends am 23.März ist unser Starkbierfest in Upfkofen. Mich persönlich würde es freuen, wenn wir Mitglieder vom Gemeinderat bei uns im Feuerwehrhaus begrüßen könnten. Und nicht nur alle 6 Jahre bei anstehenden Wahlveranstaltungen. Ich finde die Parteien sollten öfter auch in den Ortsteilen präsent sein.

Da_Miche schrieb am 03.03.2013 - 11:36

Hallo, Ich muss mich dem Mitbürger leider anschliessen,das es schon ganz schön traurig ist das wir immer noch mit einer lächerlichen Internetverbindung zu kämpfen haben. Habe gestern mit der Telekom gesprochen,und mir wurde wieder mal gesagt das der Ausbau bald beginnen solle. Aber leider wurde mir diese Info anfang letzen Jahres auch schon gegeben.

M. schrieb am 18.02.2013 - 09:49

Bin erst vor kurzem nach Pfaffenberg gezogen und mir ist aufgefallen, dass die Internetadresse der Gemeinde statt www.mallersdorf-pfaffenberg.de nur www.mallersdorf.de lautet. Welchen Hintergrund hat das eigentlich, da die Gemeinde ja Mallersdorf-Pfaffenberg heißt? Genauso komisch finde ich den Namen des Gymnasiums „BGM“. Eigentlich sollte dieser doch „GBMP“ oder nur „BGP“ heißen, da ja das Gebäude doch in Pfaffenberg steht.

Kommentar:
Die richtige Internetadresse lautet www.mallersdorf-pfaffenberg.de. Da allerdings viele Internetnutzer die korrekte Ortsbezeichnung nicht kennen, wurde von uns die Adresse www.mallersdorf.de ebenfalls zugelassen. www.pfaffenberg.de war leider schon vergeben. Die vollständige Bezeichnung des Gymnasiums lautet ebenfalls „Burkhart-Gymnasium Mallersdorf-Pfaffenberg“. Die Verkürzung im Sprachgebrauch hat sich intern in der Schule mit der Zeit ergeben und hat nichts mit der Marktgemeinde zu tun. Ihre Redaktion

Mitbürger schrieb am 05.02.2013 - 13:03

Es ist sehr schade, dass unsere Gemeinde den Breitbandausbau nicht forciert, sondern noch durch Gleichgültigkeit vernachlässigt. Dabei wäre hier wirklich eine gute Chance unser Mittelzentrum attraktiver zu gestalten und für viele Bürger eine berufliche Möglichkeit, von zu Hause arbeiten zu können, geboten. Stattdessen wird hier versucht eine absolut unnötige Durchfahrtsstraße (siehe Verkehrsgutachten) mit allen „Mittel“ durchzusetzen. Als ob man dadurch ein Stückchen Näher an die Ballungszentren rücken würde. Hier wird, sollte diese Trennlinie zwischen den Ortschaften wirklich doch noch kommen, nur die wunderschönen Natur mit einem herrlichen Bachlauf vernichtet und ein Eintrag ins „Schwarzbuch“ gesichert.

Kommentar:
Eigentlich reagieren wir nicht auf anonyme Einträge. Aber beide Themen sind uns wichtig, so dass wir öffentlich antworten. Schade, dass Sie sich nicht zu erkennen geben. Für den Bau der Umgehungsstraße gibt es einen mehrheitlichen Marktratsbeschluss und seit 2009 auch einen mehrheitlichen Bürgerentscheid. Der Marktrat und die Verwaltung sind in den letzten Jahren sehr aktiv gewesen, um das schnelle Internet zu bekommen. Leider geht es uns wie den meisten Gemeinden in Bayern, dass die großen Anbieter aus wirtschaftlichen Gründen dies (noch) nicht ausbauen. Aber wir haben das 1. Bayerische Förderprogramm zu 100 % ausgenutzt, womit der Hauptverteiler aufgerüstet wurde und heuer noch die Ortschaften Ascholtshausen und Teile von Nieder- und Oberlindhart eine verbesserte Glasfaserverbindung erhalten. Auf Initiative von Bürgermeister Wellenhofer wird das Landratsamt jetzt eine landkreisweite Planung zur Umsetzung des 2. Bayerischen Förderprogramms durchführen und die Kosten übernehmen. Unser Ziel ist und bleibt, dass in jeden Ortsteil eine Glasfaserleitung verlegt wird, womit 30 oder 50 Mbit erreicht werden können. Erst in der Januar-Sitzung wurde von einem Fachbüro das neue Förderprogramm (max. 500.000 €) vorgestellt, wobei die Gesamtkosten für den Markt bei rund 2 Mio. liegen dürften. Siehe Homepage „Aus dem Sitzungssaal, Marktrat 22.01.2013) Ihre Redaktion

..... schrieb am 28.01.2013 - 08:38

Sehr geehrte Damen und Herren, ist es geplant die Alten Landkreis Nummernschilder ( MAL) wieder einzuführen?

Kommentar:
Laut Marktgemeinderatsbeschluss vom März 2011 steht die Gemeinde der Wiedereinführung des Altkennzeichens „MAL“ als Wunschkennzeichen grundsätzlich positiv gegenüber. Die Entscheidung, ob die KfZ-Kennzeichen des Altlandkreises Mallersdorf wieder eingeführt werden, liegt allerdings nicht im Ermessen der Gemeinde sondern des Landratsamtes Straubing-Bogen. Ihre Gästebuchredaktion

Martin schrieb am 20.10.2012 - 10:40

Hallo, da ich vor kurzem erst hier her gezogen bin, finde ich es für ein wenig schwach, das man in der Gemeinde Mallersdorf-Pfaffenberg, weder ein Infoblatt über die Gemeinde, noch eine Willkommens Geste bekommt.

Kommentar:
Sehr geehrter Neubürger, in der Regel erhält jeder Neuzugezogene von unserem Bürgerbüro eine Infobroschüre. Sollten Sie kein Prospekt erhalten haben, so bitten wir dieses Versehen zu entschuldigen. Sie können sich das Infomaterial selbstverständlich jederzeit gerne bei uns abholen. Schöne Grüsse Ihre Redaktion

Hubert Bauer schrieb am 17.10.2012 - 21:41

Hallo Marktgemeinde, ein Hinweis zu den Veranstaltungen im HDG: Die links zu den Auftritten von Martin Locher und Alfred Dorfer sind vertauscht. Beim link von "Locher" kommt man zum Kartenvorverkauf von "Dorfer" und umgekehrt. Wie gesagt, nur ein HInweis, um Mißverständnisse zu vermeiden. PS: Ich gehe zum "Dorfer", einer der besten Kabarettisten aus dem Nachbarland! Grüße Hubert Bauer

Sepp und Helga schrieb am 16.09.2012 - 21:03

Hallo, es wird ja viel geredet seitdem dass HDG steht. Aber so is es ja immer. Wir findens echt gut für Mallersdorf-Pfaffenberg! Vorallem endlich mal was für junge Leute. Wir freuen uns jetzt schon auf Veranstaltungen etc. Haut rein und bucht gute DJ´s und Bands, die Parkplätze sind ja jetz da und in den Bürgersaal kann mans schon mal krachen lassen! Bis denne....-

Knott schrieb am 10.09.2012 - 06:19

wollte nur sagen die Grünanlage um das Haus der Generationen schaut beschiessen aus, teilweise Bäume und Sträucher sind kaputt zu schweigen die Rasenflächen auch nicht beraubend, bei großen Regen steht das Wasser Und diese Firma nennt sich Garten und Landschaftsbau Brunner pfui pfui pfui

Kommentar:
Die Grünordnung im Bereich des HDG ist keineswegs bereits abgeschlossen. So wird u.a. in den nächsten Wochen auch noch eine Rasenansaat in einigen Bereichen erfolgen. Es ist richtig, dass in manchen Teilen das Wasser nach starken Regenfällen steht. Diese Bereiche wurden jedoch bewusst als Regenrückhaltemulden gestaltet. Außerdem weisen wir darauf hin, dass die o.g. Firma lediglich die Pflasterarbeiten im Außenbereich des HDG übernommen hat. Ihre Redaktion

Ein Bürger schrieb am 20.08.2012 - 23:57

Zur Zeit gibt es wieder die Diskussion über neue Nummernschilder. Meine Frage: Wird es wieder ein MAL Nummernschild geben??

Kommentar:
Der Bundesrat wird im Herbst über eine Wiedereinführung der alten Kfz-Kennzeichen beraten und gegebenenfalls eine entsprechende Verordnung erlassen. Danach erst wird über diese Thematik auch auf kommunaler Ebene beraten. Ihre Gästebuchredaktion

Rüdiger schrieb am 02.08.2012 - 11:13

Ich finde man sollte in der Sonnenstraße Parkverbotsschilder anbringen.Wenn man von der Bergstraße in die Sonnenstraße einbiegt parken meistens in der Rechtskurve Richtung Hochstraße lauter Autos.Somit haben andere Autofahrer Probleme vorbeizufahren,da die Straße ohnehin schon zu eng ist. Ebenso finde ich es unpassend,dass in der Nähe vom HDG in der Holztraubacher Straße gegenüber vom Netto an der einen Wand A.C.A.B. steht.Das heißt auf deutsch soviel wie alle Polizisten sind Schweine.Ich finde dieses Graffiti gehört weggemacht,da es unpassend und beschämend ist. Das war es für das Erste.

unbekannt schrieb am 23.07.2012 - 16:05

Einsicht ins Gutachten Warum wird das Gutachten, wenn es aufgrund der umfangreichen Unterlagen nicht im Schaukasten möglich ist , nicht einfach als PDF Datei auf der Homepage eingestellt?

siegfried wurm schrieb am 18.07.2012 - 21:35

viele liebe gruesse aus der ferne an meine heimat und alle die mich nicht vergessen haben. ich vermisse mallersdorf und meine freunde aus der kinder - und jugendzeit.

unbekannt schrieb am 13.07.2012 - 11:01

Einsicht ins Gutachten Warum wird das aktuelle Verkehrsgutachten zur Ortsumgehung Mallersdorf-Pfaffenberg nicht einfach im Schaukasten öffentlich ausgestellt? Somit könnte man sich eine vorherige Anmeldung sparen und Berufstätige hätten auch die Möglichkeit selber sich ein Bild zu machen. Oder hat hier die Gemeindeführung kein Interesse ihre Bürger zeitnah zu informieren?

Kommentar:
Die Vorgehensweise zur Einsicht in das Verkehrsgutachten wurde mit dem Staatllichen Bauamt Passau exakt so abgestimmt. Eine Veröffentlichung im Schaukassten ist aufgrund der umfangreichen Unterlagen ( 27 Seiten Text und 43 Seiten Anlagen) leider nicht möglich. Schöne Grüe Ihre Gästebuchredaktion

Paßreiter Klaus schrieb am 11.07.2012 - 17:37

Ich finde es traurig,das die Termine zur Einsicht ins Verkehrsgutachten nur in der Tageszeitung veröffentlich worden ist!!!(Es hat nicht jeder eine Zeitung.) Könnte man nicht auf der Homepage des Marktes unter Belanntmachungen solche Termine oder auch die Termine der Gemeinderatssitzungen mit deren Themen veröffentlichen!!! Gruß Klaus Paßreiter

Kommentar:
Hallo Herr Paßreiter, wir haben Ihre Anregung aufgenommen und die Termine für die Einsicht ins Verkehrsgutachten auch auf der Homepage veröffentlicht. Die Tagesordnung der Gemeinderatssitzungen wird bisher neben der Zeitung auch in allen Ortsteilen an den Amtstafeln veröffentlicht. Ihrem Vorschlag folgend, werden wir in Zukunft die Tagesordnung der Gemeinderats- und Ausschusssitzungen gerne auch in unsere Homepage einstellen. Mit freundlichen Grüßen Monika Stadler, Redaktion

ebenfalls unbekannt. schrieb am 07.07.2012 - 14:14

Hallo :) zu der gewissen unbekannten Person unter mir,.. um ein solches Unglück zu vermeiden, stelle ich mir die Frage - wie man als verantwortungsvoller Erziehungsberechtigter, denn sein Kind auf der Straße spielen lassen kann!? auch mit 30Km/h ist die Unfallgefahr gegeben, es handelt sich immerhin um eine Straße!! Wohl eher sollte man in der nächsten Verkehrsschau besprechen, warum die Anwohner der Bahnhofsstraße Kreuz und quer parken, wodurch ein normales durchfahren mit erlaubten 50 verhindert wird.. in meinen Augen eine absolute Frechheit !

Unbekannt schrieb am 23.06.2012 - 18:20

Der Eintrag wird als "Unbekannt" dargestellt, da sonst eventuelle missverständnisse oder vorutreile folgen würden. Es wird immer gefährlicher in der Bahnhofs-gegend Mallersdorf. Meist betroffen ist die Schillerstraße und die Goethestraße. Immer mehr junge und auch ältere Personen fahren durch diese beiden Straßen mit überhöhter geschwindigkeit. Dies sind zwei Straßen die Anwohner betreffen mit kleinen Kindern die täglich auf der offenen straße spielen. Es ist nur noch eine frage der Zeit bis sich das erste/nächste Unglück darstellt. Es währe von großem vorteil angrenzend der Kurve am bahnhof zur schillerstraße ein 30Km/h Verkehrsschild aufzustellen. Da auf das "Freiwillig 30 - Schild" leider so gut wie niemand rücksicht nimmt. Es wäre im interesse der mehrheit der beiden gennannten Straßen. Deshalb würde ich mich sehr freuen, wenn dies mal zur ansprache beigetragen wird. MfG

Kommentar:
Dieses Thema wurde in den letzten Jahren mit Polizei und Landratsamt häufig diskutiert und in den verschiedensten Gremien behandelt. Eine Geschwindigkeitsbeschränkung auf 30 km/h wurde jedoch bisher abgelehnt, da dies ohne größere Baumaßnahmen nicht erfolgversprechend ist. Wir werden Ihre Anregung jedoch in der nächsten Verkehrsschau nochmals aufgreifen. Schöne Grüße Ihre Gästebuchredaktion

Stephan Eger schrieb am 15.05.2012 - 00:28

..relativ neu (respektive der alteingesessenheit der auswertungsbereitschaft) in dieser gemeinde, würde ich gerne wissen, nach welchen kriterien denn ausgewertet und anschliessend freigeschaltet wird... ...frei nach stein: a kommunale verwaltung is a kommunale verwaltung....

Kommentar:
Hallo Herr Eger, wir stellen die Gästebucheinträge des laufenden Jahres nach einer zeitnahen Überprüfung grundsätzlich online, es sei denn die Einträge sind persönlich beleidigend oder verunglimpfend. haben rechts- oder linksextremen Inhalte, enthalten Verlinkungen oder Werbung für andere Websites. Schöne Grüße Monika Stadler, Redaktion